Editor's Rating

8
Präsentation
6
Atmosphäre
7
Technik/Bedienung
5
Sound/Musik
6
Gameplay

Nazis umnieten ist ja ein fixer Bestandteil des First Person Shooter Genres. Die geschichtliche Vorlage eignet sich einfach ideal für ein schnell verständliches Story-Skelett. Wenn man Typen in SS-Uniformen und Springerstiefeln zeigt, ist gleich klar wer die Bösen sind.

Was die Wolfenstein-Serie von Anfang an ausgemacht hat, ist, dass die harte Action immer von einer comichaften Überzeichnung begleitet wurde. So sind die Nazis in der Wolfenstein-Fantasy-Version des Zweiten Weltkriegs ausnahmslos Bestien in Menschengestalt mit grotesk verzerrten Psychofressen. Außerdem verfügen sie über Kampfroboter, gepanzerte Hunde, genetisch modifzierte Supersoldaten und eine Basis auf dem Mond.

Wer allerdings gehofft hat, dass The New Order sich dieser überdrehten Vorlage mit Selbstironie und etwas Humor annähert, wird enttäuscht. Stattdessen ist die Rahmenhandlung von Gewalt und Blut geprägt. Nicht nur einmal überschreitet das Spiel dabei die Grenze des guten Geschmacks. Themen wie Folter, der Mord an psychisch Kranken oder Konzentrationslager werden reflexionslos für ein paar müde Versuche „edgy“ zu sein ins Geschehen eingeflochten. Eher grindig.

Ist das Gameplay wenigstens gelungen? Teils/teils. Insgesamt sind die richtigen Ansätze vorhanden, ein paar gute Sequenzen gibt es auch. Nur: immer wenn das Spiel gerade beginnt richtig Fahrt aufzunehmen, wird die steigende Stimmung von uninspirierten, langatmigen Abschnitten abgewürgt. Übrig bleibt durchschnittliche Shooter-Kost.

Der Schwierigkeitsgrad variiert im Spielverlauf stark, so dass man sich fragt ob hier nicht ausführlich genug getestet wurde, oder ob es allen Beteiligten einfach irgendwie egal war. Derselbe Gedanke kommt auf, während man die miserable deutsche Synchronisation über sich ergehen lässt. Nicht nur sind die Sprecher hölzern, die lustlos aneinandergereihten Sätze ergeben oft nicht einmal inhaltlich Sinn.

So bleibt The New Order beim Rennen um den Shooter-Thron einfach gleich in den Startlöchern stehen. Während die Grafik in Ordnung geht und der Anfang noch vielversprechend ist, wirkt das Spiel gegen Ende hin immer fahriger und unausgegorener. Fazit: kann man sich geben, muß man aber nicht.

Genre:                First Person Shooter
Getestet:            PS4 Version (Deutsch)
Plattformen:      PS4, XBox One, PS3, Xbox 360, PC
Release:              2014
Entwickler:         Machinegames
Publisher:          Bethesda

Wolfenstein: The New Order auf Metacritic