Editor's Rating

9
Präsentation
7
Atmosphäre
9
Technik/Bedienung
8
Sound/Musik
8
Gameplay

Teil 2 der Titanfall-Serie folgt der Geschichte des auszubildenden Kampfroboter-Piloten Jack Cooper, der sich einer Rebellengruppe angeschlossen hat, die sich gegen das unterdrückerische Regime der Interstellar Manufactoring Corporation auflehnt. Die IMC ist ein mächtiges Industriekonglomerat, das rücksichtslos die Ressourcen des bekannten Universums ausbeutet.

Bei einem Einsatz auf dem Planeten Typhon wird der Trupp, dem unser Protagonist angehört, von einer Überzahl an Gegnern überrascht und aufgerieben. Unverhofft geht so das Kommando über den semiautonomen Kampfroboter BT-7274 auf den jungen Piloten über. Von diesem Moment an stehen die Zeichen auf Dauerfeuer.

Zum Glück ist Cooper auch ohne seinen Roboter durchaus in der Lage sich zu verteidigen. Dafür steht ihm zum einen ein umfangreiches Waffenarsenal zur Verfügung, zum anderen erlaubt ihm seine spezielle Ausrüstung, sich kurzzeitig unsichtbar zu machen, an Wänden entlangzulaufen und dabei Parkour-artige Sprünge zu vollführen.

Geballert wird mit Schnellfeuergewehren, Shotguns, Sniper-Rifles und Granaten aller Art. Nichts am Gameplay ist für sich genommen großartig neu, die Beweglichkeit des Protagonisten, die großzügig gestalteten Levels und die relativ clevere KI der Gegner sorgen jedoch für spannende, sehr befriedigende Gefechte.

Und dann ist da natürlich noch der Titan: BT-7274 bedient erstklassig den Kindheitstraum, einen riesigen Kampfroboter lenken und mit diesem sogar kommunizieren zu können. Im Mech-Modus liegt der Fokus auf der Bekämpfung gegnerischer Titanen. Dafür stehen unterschiedliche, aufrüstbare Bordwaffenkombis zur Verfügung, die je nach Situation gewechselt werden. Das ist vor allem bei den immer wieder eingestreuten Bosskämpfen notwendig, bei denen man sich mit Elite-Piloten der IMC im direkten Duell misst.

Titanfall 2 gelingt es recht gut, dem Spieler beim Bedienen des Mechs ein breites Grinsen ins Gesicht zu zaubern. Weil man meistens ohne ihn unterwegs ist, sind die Sequenzen in denen man BT lenkt dann umso befriedigender.

Insgesamt ist Titanfall 2 eine runde Sache. Es bietet Spaß, Tempo, Action, Abwechslung und eine geschmeidige Steuerung. Sowohl der Singleplayer, als auch der Multiplayer-Modus können überzeugen, wenngleich beide keine echten Innovationen bereithalten. Und ja, die Story ist 0815-Science-Fiction-Material mit wenig erinnerungswerten Charakteren (BT-7274 ausgenommen). Im Zweifel finden wir jedoch gut umgesetzte Standards besser als schlecht umgesetzte Neuerungen. Wer also das Setting an sich mag, der sollte zuschlagen.

Genre:                First Person Shooter
Getestet:            PS4 Version (Englisch)
Plattformen:      PS4
Release:             2016
Entwickler:         Respawn Entertainment
Publisher:          Electronic Arts

Titanfall 2 auf Metacritic