Editor's Rating

6
Präsentation
7
Atmosphäre
6
Technik/Bedienung
6
Sound/Musik
7
Gameplay

Science-Fiction-Autoren malen sich die Welt von morgen ja oft ziemlich ungemütlich aus. So auch die, die für das Drumherum bei Frozen Synapse Prime verantwortlich zeichnen. Die Welt wird hier von einem skrupellosen Internetkonzern beherrscht, die Virtuelle Realität ist ein Kampfgebiet. Wir, die Spieler, sind mitten drin, als Befehlshaber einer Rebellengruppe, die sich gegen das System auflehnt.

Die Story, hauptsächlich in Textform präsentiert, bietet überraschend viel. Eine gelungene Vision, wie eine Megametropole der Zukunft aussehen könnte, Betrachtungen zu Künstlicher Intelligenz, sowie zu Religion im Zeitalter alles durchdringender Technologie. Garniert von der Frage, wem der vielen Protagonisten man wirklich trauen kann. Ziemlich cool, ziemlich komplex.

Die Grundatmosphäre stimmt also, leider können da das oldschoolige Interfacedesign und die insgesamt öde Optik nicht mithalten. Die Wiederholung der ewig gleichen, grauen Levelbausteine nervt irgendwann, dasselbe gilt für die an sich fetzige musikalische Untermalung, die seltsamerweise aus nur einem einzigen Track besteht.

Das taktische Gameplay ist dafür gut durchdacht und macht auch Laune. Innerhalb einer begrenzten Anzahl von Spielzügen gilt es gegnerische Soldaten auszuschalten. Dabei stehen jeder Einheit pro Zug fünf Sekunden für eine beliebige Aktion zur Verfügung. Sichtweite, Geschwindigkeit und Bewaffnung variieren je nach Einheitentyp. Die Herausforderung besteht im Wesentlichen in der richtigen Positionierung der Soldaten. Das hakelige Befehls-Auswahlrad, die Ladezeiten und das fummelige Wegpunktesystem machen das allerdings streckenweise recht mühsam. Wäre schön gewesen wenn man sich in Punkto Zugänglichkeit Genre-Primus XCOM zum Vorbild genommen hätte.

Das Leveldesign wiederum ist eine Abfolge von Hochs und Tiefs. Mich macht es halt nicht gerade an, wenn ich aus „Spannungsgründen“ ständig in Unterzahl und aus miserablen Anfangspositionen starten muß. Da ist für mich nichts „clever“ dran.

Fazit: die Welt von Frozen Synapse Prime ist stimmungsvoll inszeniert, das Gameplay ein wenig hüftsteif, die Optik und die Bedienung altbacken. Wer was für zwischendurch sucht kann trotzdem zugreifen, allen anderen sei als Alternative XCOM: Enemy Unknown ans Herz gelegt.

Genre:                Rundenstrategie
Getestet:            PS3 Version (Englisch)
Plattformen:      PS3, PS Vita, PC
Release:              2014
Entwickler:        Double Eleven Limited
Publisher:          Mode 7 Limited

Frozen Synapse Prime auf Metacritic