Anders als alle anderen bisher für Windows Mixed Reality vorgestellten VR-Headsets setzt Samsung beim Odyssey auf eigene Hardware.

Bildquelle: Samsung

Im Vergleich zu den Brillen anderer Hersteller wartet das Gerät mit OLED-Displays und integrierten AKG-Kopfhörern auf. Die Displays der Konkurrenzprodukte sind durchwegs mit LCD-Panels ausgestattet und lösen etwas geringer auf. Gleichzeitig ermöglicht das Odyssey ein etwas breiteres Field of View von 110 Grad.

Bei den Headsets von HTC, Acer, Asus, Dell, HP und Lenovo müssen eigene In-Ear-Kopfhörer angesteckt werden, Samsung integriert hingegen Kopfhörer von AKG direkt ins Gerät.

Laut Microsoft-Store soll das Samsung Odyssey ab 6. November zu einem Preis von 500 US-Dollar zu haben sein.