Nach harter Kritik aufgrund nicht eingehaltener Versprechen zum Launch haben die Entwickler von Hello Games am Wochenende ein Update für ihr Sci-Fi-Survivalgame No Man’s Sky veröffentlicht, das die verstimmte Spielergemeinde versöhnlich stimmen soll.

Version 1.1. bringt neben zahlreichen Fehlerkorrekturen und Detailverbesserungen an der Benutzeroberfläche auch viele neue Inhalte. So können die Spieler nun unter anderem Basen errichten und damit Planeten für sich reklamieren. Dort können dann Aliens rekrutiert und Pflanzen angebaut werden. Außerdem bringt das Update mit den „Weltraumfrachtern“ eine gänzlich neue Schiffsklasse. Diese können als mobile Basisstation für unterwegs eingesetzt werden.

no_mans_sky

Bildquelle: Hello Games

Die dritte große Neuerung stellen die 3 Spielmodi dar. Man könnte sie auch einfach Schwierigkeitsgrad-Auswahl nennen. Der normale Modus stellt weiterhin die Erforschung des Alls in den Vordergrund. Im Kreativmodus können die Spieler ohne Ressourcenbeschränkung und Gegner das Universum erkunden. Im Überlebensmodus wird das noch gefährlicher und herausfordernder als bisher.

Es wird sich weisen ob das sogenannte „Foundation“ Update ausreicht, um diejenigen Käufer verstummen zu lassen, die in den letzten Monaten einen regelrechten Feldzug gegen das Entwicklerstudio geführt haben, von dem sie sich getäuscht fühlen. Unabhängig davon wie man dazu steht sei fairerweise gesagt, dass No Man’s Sky von der Fachpresse größtenteils wohlwollende Kritiken erhalten hat.

Der Patch bietet bisher Unentschlossenen vielleicht einen Anreiz, sich selbst ein Bild zu machen.