Microsoft hat auf der Games Developer Conference 2016 seine Pläne bezüglich seines zukünftigen Engagements im Spielebereich offengelegt – und die haben es in sich.

Man wolle so rasch wie möglich alle Spiele-Plattformen miteinander verbinden, also PCs mit Konsolen und mobilen Endgeräten, verriet Jason Ronald, Chef der XBox Advanced Technology Group.

Der Schüssel dazu ist die Universal Windows Plattform (UWP), welche vereinfacht dargestellt ermöglicht, Apps und Spiele auf allen auf Windows basierenden Plattformen laufen zu lassen. Bereits Ende 2016 will Microsoft die Spiele-Stores von XBox und Windows zusammenfassen. Entwickler sollen ab dann nur noch ein SDK und eine Development API benötigen, um Ihre Spiele für beide Plattformen auszuliefern.

Mittelfristig will Microsoft erreichen, dass PC-Spieler und Konsolenspieler in Multiplayerpartien mit- und gegeneinander antreten können.

Überhaupt sind Multiplayer und E-Sports die Kernthemen der neuen Strategie: Microsoft wird in Zukunft mit der E-Sports-Plattform ESL kooperieren und mit deren erfahrenen Organisatoren bei der Ausrichtung von Veranstaltungen und Onlineturnieren zusammenarbeiten. Auch über XBox Live sollen nach dem Willen der Redmonder in Zukunft verstärkt Turniere ausgetragen werden.

Alles in allem sind diese Ansätze für einen Konzern, der in der Vergangenheit häufig für seine Behäbigkeit in der Kritik gestanden ist, recht ansehnlich. Und das ist eine gute Nachricht für alle Spieler, egal ob sie nun Microsoft-Produkte nutzen oder nicht.