Nach langer Verzögerung wird die Ankündigung nun endlich Wirklichkeit. Entwicklerstudio Bethesda hat gestern mitgeteilt, dass das Update 1.8 zum Kult-RPG Fallout 4 Spielern auf der PlayStation 4 den Zugriff auf von der Community erstellte Mods ermöglichen wird. Auf Windows PCs und der XBox One ist das schon seit vielen Monaten der Fall.

Grund für die Verzögerung war, dass Sony sich lange zierte und den Zugriff auf Mods von Privatleuten am Liebsten gar nicht zugelassen hätte. Mit einigen technischen Einschränkungen – ein Mod darf beispielsweise maximal 900 MB groß sein – ist dies aber nun doch möglich.